Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

seit 2006

   

Impressum/ Kontakt

Simon Schmeisser Brandverhütung/ Feuerwehr GbR.

V.i.S.d.P.:  Simon Schmeisser

Karlsruherstraße 113- 68775 Ketsch

Tel24Std. 0170/ 6990306 - Fax: 03212/ 1121112

Steuernummer:  43034/ 16629  -  DE284842302

Auslandstochter:

SBF Europe Fire Rescue LTD., Company Nr. 10218248
Carion Capital Partners Ltd, The Courtyard Windhill The Old Monastery, Suite 5, Bishop's Stortford, Herts, CM23 2ND

Ansprechpartnerin vor Ort: Anke Schafflhuber


 Hauptseite SimonSchmeisser GbR.        EU-Ausland: uk @ feuerwehr-sbf.de  -  info @ feuerwehr-sbf.de            Mitarbeiter

SBF Europe Fire Rescue LTD.

 


 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Simon Schmeisser GbR.

Brandverhütung/ Feuerwehr (SBF)

 

Aktuelle Termine zu Vorträgen,

Brandschutz- und Feuerwehrausbildungen

15.01.2018 Karlsruhe Feuerlöschtraining
01.02.2018 Bad Dürkheim Vortrag: Brandschutz im Privathaushalt
10.03.2018 Leipzig Erste-Hilfe Training
21.03.2018 Karlsruhe Vortrag: Brandschutz im Privathaushalt
12.04.2018 Oldenburg Vortrag: Brandschutz im Privathaushalt
19.04.2018 Kaiserslautern Vortrag: Brandschutz im Privathaushalt
08.05.2018 Kaiserslautern Ausbildung zum Brandschutzhelfer DGUV
14.05.2018 Karlsruhe Erste-Hilfe Training
26.05.2018 Bad Dürkheim Feuerlöschtraining
02.06.2018 Bad Dürkheim Ausbildung zum Brandschutzhelfer DGUV
12.06.2018 KL Ausbildung zum Brandschutzhelfer DGUV
11.09.2018
KL
Ausbildung zum Brandschutzhelfer DGUV
Weitere Termine, auch zur zweiten Jahreshälfte 2018 auf Anfrage.

Noch nicht freigeschaltet

.

Noch nicht freigeschaltet

Fachbeiträge zu Brandschutz- und Feuerwehrthemen

2014: Veröffentlichung zur BGI/GUV-I 5182/ Publication regarding (FireSafety Assistant) published by Richard Boorberg Verlag

Veröffentlicht am 22.03.2018

Der Brandschutzhelfer- Hinweise zur neuen BGI/GUV-I 5182

Wissenswerte für Feuerwehrangehörige

 

Im November 2012 wurde die Technische Regel für Arbeitsstätten (kurz ASR) A2.2 Maßnahmen gegen Brände veröffentlicht. Unter §6 wurden erstmals konkrete Vorgaben zum Brandschutzhelfer gemacht. So das zum Beispiel die Notwendigkeit und Anzahl der Brandschutzhelfer im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln sind, in der Regel sind hierbei fünf Prozent ausreichend.

Ganzen Eintrag lesen »

"Firefightersas Service Providers", Publication in the Professional JournalFEUERWEHR

Veröffentlicht am 22.03.2018

Services in the field of fire fighting are quite common. Numerous service providers in this branch offer complete programs. The Internet forums and fire brigades reacted with exclamations of surprise on the plans which the service provider Falck (the largest private fire brigade throughout the world) announced for Germany a few months ago. Although Falck actually only intends to establish itself in the rescue service in Germany, speculations about its engagement as hired fire brigade in the local fire protection arose immediately. A further example is given in Dortmund where the fire watch in the Westfalenhalle has recently been taken over by a private security service. Till that day the municipal fire brigade had been responsible for it.

Ganzen Eintrag lesen »

Links und Empfehlungen

Blog für Brandschutzbeauftragte und Dienstleistungsfeuerwehr


.


© 2006-2018 Simon Schmeisser Brandverhütung/ Feuerwehr GbR. (SBF) / SBF Europe Fire Rescue LTD

ein Unternehmensteil der Simon Schmeisser GbR.

Hinweis gemäß Teledienstgesetz:

Für Internetseiten Dritter, auf die der Herausgeber durch sogenannte Links verweist, tragen die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Der Herausgeber ist für den Inhalt solcher Seiten Dritter nicht verantwortlich. Des weiteren kann die Web-Seite des Herausgebers ohne dessen Wissen von anderen Seiten mittels sogenannter Links angelinkt werden. Der Herausgeber übernimmt keine Verantwortung für Darstellungen und Inhalt in Web-Seiten Dritter. Für fremde Inhalte ist der Herausgeber nur dann verantwortlich, wenn er von ihnen (d.h. auch von einem rechtswidrigen oder strafbaren Inhalt) positive Kenntnis hat und es dem Herausgeber technisch möglich und zumutbar ist, deren Nutzung zu verhindern. Der Herausgeber ist nach dem Teledienstgesetz jedoch nicht verpflichtet, die fremden Inhalte ständig zu überprüfen.