Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bürgermeisterwahl Ketsch: Stellungnahme: Was sollen wir machen??

Veröffentlicht am 07.02.2019

 

 

 

 

Hauptseite Sozialliberale Fraktion BW

Nachfolgende E-Mail hat uns erreicht:

Zweifelsohne ist damit Bürgermeister Kappenstein gemeint. Es stellt sich die Frage, was sollen wir machen? Man muss schon die Frage stellen, was erwarten manche Leute in Ketsch? E-Mails wie die aktuelle Mail sind nicht die Ausnahme. Seit Jahren erreichen uns immer wieder Mails. Sei es zu Bauvorhaben, zu einzelnen Gemeinderäten, jüngst zu einem Hauskauf in der Hockenheimerstr. oder zur Familie von Herr Kappenstein.

Einiges greifen wir auf, anderes lassen wir liegen. Gerade diesem Wunsch nach persönlichen Angriffen, zum Beispiel auf die Familie von Herrn Kappenstein werden wir nicht nachkommen. Das sei an dieser Stelle jetzt klar zu betonen. Klar haben wir früher durchaus die persönlichen und politischen Grenzen vermischt. Die Sozialliberale Fraktion Baden-Württemberg möchte professionelle Politik machen und mit Fakten und einem Wahlprogramm überzeugen. Die "Hau-drauf-Zeiten" sind weitgehend vorbei. Was wir dementsprechend nicht machen werden, dazu gibt es derzeit auch gar keinen Anlass, dass wir persönliche Angriffe führen. Insbesondere gegen Dritte Personen, wie hier Familienmitglieder die mit der politischen Auseinandersetzung nichts zu tun haben. Auch braucht sich niemand um unseren Wahlkampf Sorgen zu machen. Die Sozialliberale Fraktion Baden-Württemberg hat sehr konkrete Vorstellungen, die wir Stück für Stück umsetzen werden.

Zukünftig werden wir auf solche E-Mails nicht mehr reagieren.

Ketsch den 22.01.2019, Simon Schmeisser

Sozialliberale Fraktion Baden-Württemberg

 

Kleiner Auszug E-Mails: